Rütli-Apotheke
Bahnhofstrasse 1
6440 Brunnen, Schweiz

© 2018 Rütli Apotheke

Ein Unternehmen von Vivaleas

 

Tel:   +41 41 820 12 01

Fax:  +41 41 820 43 58

 

Unsere Öffnungszeiten:
Mo-Fr: 08:00-12:00 und 13:30-18.30
Sa: 08:00-12:00 und 13:30-16.00

Beratung in der Rütli Apotheke

Wir beraten Sie

Wir sind die Anlaufstelle in Brunnen für alle Altersgruppen für Gesundheitsfragen. Als unabhängige Apotheke beraten wir Sie objektiv und neutral und helfen Ihnen bei der Auswahl der Therapieoptionen. Unsere Beratung – persönlich oder telefonisch - steht Ihnen kostenlos und unverbindlich zur Verfügung. Wir passen die Medikamente an Ihre persönlichen Bedürfnisse an. Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie andere Medikamente einnehmen oder an einer Grundkrankheit leiden. Ungeeignete Medikamenten-Einnahmen und gefährliche Folgen können so vermieden werden.

Wir beraten Sie individuell nicht nur zur Schulmedizin, sondern auch in Homöopathie, für Schüssler Salze, Teemischungen,  Spagyrischen Mischungen und Phytotherapie.

Sie möchten von einem Apotheker beraten werden? Während den Öffnungszeiten der Apotheke ist immer ein Apotheker oder eine Apothekerin im Geschäft anwesend und berät Sie auf Wunsch persönlich.

Beratungsraum

Wenn Sie für Ihr Anliegen Diskretion benötigen, bieten wir Ihnen gerne unseren Beratungsraum für ein Gespräch an. Hier können wir Sie ungehört und ungesehen von anderen Kunden vertraulich beraten. Wir nutzen den Raum auch für Impfungen, Blutdruck- und Blutzuckermessungen, für erste Hilfe, fürs Anmessen von Kompressions-Strümpfen, als Stillraum und zur Pille-danach-Beratung.

Pille-danach

In unserer Apotheke erhalten Sie als betroffene Frau die Notfallverhütung nach einem vertraulichen Gespräch mit der Apothekerin. Das Gespräch findet geschützt im Beratungsraum statt.  Die Apothekerin erkundigt sich über Ihren Gesundheitszustand und Ihren Zyklus. Sie informiert Sie zudem über alle Aspekte der Pille-danach und was dabei besonders zu beachten ist.

Im Beratungsraum der Rütli Apotheke

Die Pille-danach ist eine Notfallverhütung für den Ausnahmefall. Sie kann eine Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr oder bei Versagen einer Verhütungsmethode verhindern, dies aber ohne Garantie. Die Tablette sollte so schnell wie möglich nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Die Pille-danach verzögert oder verhindert die Reifung des Eis und den Eisprung. Nach bereits erfolgtem Eisprung ist die Pille-danach unwirksam.

 

Es stehen zwei Wirkstoffe zur Verfügung: Levonorgestrel (z.B. Levonorgestrel Sandoz®) und Ulipristal acetat (Ellaone®).

EllaOne Kundenbroschüre

Norlevo Kundenbroschüre

Rezepte einlösen und kontrollieren

Wenn Sie bei uns ein Rezept einlösen, führen wir vor der Abgabe immer das Vier-Augen-Prinzip durch. Ein Apotheker und eine Mitarbeiterin kontrollieren sich gegenseitig, um eine Falschabgabe auszuschliessen. Dies erhöht die Sicherheit für den Patienten.

Wir stellen sicher, dass Sie das ärztlich verordnete Medikament in der richtigen Dosierung und mit der Anwendungsvorschrift erhalten. Wir kontrollieren, ob sich gleichzeitig eingenommene Medikamente vertragen, informieren Sie über Vorsichtsmassnahmen bei der Einnahme und beantworten Ihre Fragen über mögliche Nebenwirkungen. Zudem fragen wir nach eventuellen Medikamenten-Unverträglichkeiten. Es kann auch vorkommen, dass wir bei Ihrem verschreibenden Arzt wegen Unklarheiten der Verschreibung Rücksprache nehmen müssen. 

Wir stehen Ihnen während der gesamten Therapie-Dauer beratend zur Seite.

Einnahme mehrerer Medikamente

Gehören Sie zu den Patienten, die mehrere Tabletten pro Tag einnehmen müssen? Sind Ihnen dabei schon Verwechslungen passiert oder haben Sie die Einnahme vergessen? Ist für Sie oder Ihre Angehörigen das Herrichten Ihrer Medikamente mühevoll? Wir bieten Ihnen mit unserem Blistersystem Pharmis eine entlastende Lösung an. Ein Polymediaktions-Check kann Ihnen zudem helfen, besser mit Ihren Medikamenten zurecht zu kommen und so den Therapie-Erfolg zu verbessern.

Medikamenten-Check und Bezugs-Check

Mit den beiden Checks leisten Apotheken einen wichtigen Beitrag zu Einsparungen im Gesundheitswesen. Während der Arzt diagnostiziert und verschreibt, berät der Apotheker für den konkreten Einsatz des Medikamentes. In der Regel werden die Checks direkt an die Krankenkasse verrechnet. Wir empfehlen Ihnen, die Broschüre "Fakten und Zahlen" von Pharmasuisse zu lesen: Wie die Apotheken zur Kostenersparnis im Gesundheitswesen beitragen und welche Leistungen sie für ihre Patienten täglich erbringen.

Medikamenten-Check

Beim Medikamenten-Check überprüft der Apotheker das Rezept: Bestehen Risiken? Gibt es Widersprüche? Stimmt die Dosierung? Wie und wann soll das Medikament eingenommen werden? Welche Packungsgrösse ist angebracht? Vier Augen im Apothekenteam prüfen Rezept und allfällige Wechselwirkungen. Der Apotheker nimmt bei Bedarf Rücksprache mit dem verordnenden Arzt und gibt dem Patienten Informationen, damit die Medikamente sicher wirken.

Der Medikamenten-Check beträgt CHF 4.30 pro verordnetes Medikament. Falls vom gleichen Medikament mehrere Packungen mit derselben Dosierung verordnet sind, bezahlen Sie dies nur einmal.

Bezugs-Check

Beim Bezugs-Check stellt der Apotheker sicher, dass die verschriebenen Medikamente zu den übrigen Medikamenten des Patienten passen. Dazu erstellt er ein Patientendossier, worin die Medikamente erfasst und allfällige Unverträglichkeiten entdeckt werden. Dadurch behält die Apotheke den Durchblick bei allen Medikamenten, auch wenn der Patient bei verschiedenen Ärzten in Behandlung ist.

Der Bezugs-Check beträgt CHF 3.25 pro Arzt und pro Tag, unabhängig von der Anzahl Packungen.

Broschüre "Checks für Ihre Sicherheit"